Aufbau des Antennanalysator FA-VA-5 von Funkamateur

Da meine Messtechnik etwas aufgewertet werden sollte habe ich mir den Bausatz für den FA-VA5 zugelegt. Hier nun ein kurzer Bericht zum Aufbau.

Der FA-VA5 ist ein vektoriell messender Antennenanalysator. Der Begriff "vektoriell"sagt aus das der Analysator im Gegensatz zu einigen anderen Geräten. z. Bsp. den alten FA-NWT 1, neben dem (Schein-)Widerstand (Skalarprodukt) den Imaginärteil (Einfluss der Impedanz) und somit die Phase misst. Damit ist feststellbar, ob der Aufbau des zu messenden Objekts kapazitiv oder induktiv beaufschlagt ist. Der FA-VA5 hat einen Messbereich von 10kHz bis 600MHz und wurde von Michael, DG5MK, entwickelt.

 

Der Bausatz wird in einer kleinen Schachtel ausgeliefert. 

Bausatz Schachtel

Da der Bausatz mit den SMD-Teilen schon bestückt ist, ist der Lieferumfang mit den noch zu montierenden Teilen sehr übersichtlich.

Inhalt Bausatz

Zusätzlich habe ich mir noch das BNC-SOL-Set für die Messgrenze bis zu 600 MHz (die beigefügten sind nur bis etwa 100MHz brauchbar)sowie einen passenden Universalkoffer bestellt.

Zum Beginn habe ich die einzelnen Teile vorsortiert und auf Vollständigkeit geprüft.

Sortieren und auf Vollständigkeit prüfen

Die Anleitung ist relativ umfangreich wobei sich vielleicht 20% mit dem Aufbau und der Rest sich mit den Messmöglichkeiten beschäftigt.

Als erstes werden der Power-Schalter und das USB-Interface bestückt. In der Anleitung sollte man für jeden Schritt besser immer noch eine Seite weiter zu blättern, da manchmal ein Foto den jeweiligen Schritt noch einmal dokumentiert. So musste ich den Power-Schalter noch einmal auslöten da er auf der falschen Bestückungsseite montiert war. das ist aber kein großes Problem gewesen. Es empfiehlt sich alle Bauteile erst einmal an einem Pin festzulöten, dann das Bauteil unter Zurhilfenahme des Lötkobens auszurichten und dann alle anderen Pins anzulöten. Beim USB-Interface sollten die Verbindungen zwschen Hauptplatine und Interfaceplatine mittels Durchgangsprüfung zu kontrollieren um später keine aufwendige Fehlersuche durchführen zu müssen.

Montage USB-Interface und Power-Schalter

Bevor das Display montiert werden kann müssen einzelne Lötverbindungen zwischen dem Display und der Hintergrundbeleuchtung verbunden werden. Das betrifft die jeweils 3 Pins an der Unterseite des Displays

Lötverbindung Display-Unterseite

sowie die beiden äußeren Pins an der Displayoberseite. Ohne diese Verbindungen kann es zu Fehlfunktionen des Display kommen.

Dann kann das Display unter Zuhilfenahme der mitgelieferten Pappstreifen montiert und verlötet werden.

Displaymontage auf Hauptplatine

Zur Fertigstellung der Platine werden nun noch die Taster mit Kappen, der Piezo-Signalgeber, die Batteriehalter und die BNC-Buchse montiert. Dann kann schon einmal ein erster Testlauf erfolgen, einschalten und schauen ob auf dem Display etwas vernünftiges erscheint.

1. Testlauf

Nun kommt noch der Enbau ins Gehäuse. Vorher aber die Gummifüße durch die dafür vorgesehenden (Achtung, es sind die inneren) Löcher stecken.

Gehäuse geschlossen

Zum Schluss kommt noch die SOL-Kalibrierung. Vorher muss man aber die, ggf. mitgelieferten, Daten für die Kalibrieelmente in den VA einfügen.

VA zusammengebaut und nochmaliger Test

Da die Kalibrierung etwas Zeit in Anspruch nimmt habe ich dann schon den Schaumstoff im Koffer nach Belieben zurechtschneiden. Das geht sehr einfach da die Schaumstofeinlage schon vorgeprägt ist.

FA-VA5 im Koffer

Thomas Baier, DG8SAQ, hat für verschiedene Analyser eine PC-Software geschrieben die für die Nutzer des FA-VA5 kostenfrei ist. So kann man seine Messergebnisse auch auf dem PC betrachten.

Software DG8SAQ

Der FA-VA5 ist alles in allem ein sehr schnell und einfach aufbaubarer Analyser der vielen neue Messmöglichkeiten eröffnet. Falls Ihr Fragen habt könnt ihr mich gern Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren. 

 

73 de Nico DM5SN